„Staatshilfe war kein Thema“ (10/2009)

„Staatshilfe war kein Thema“ (10/2009)
1,99 € *

zzgl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

  • FM00167
Klaus Rosenfeld, Finanzvorstand der INA-Holding Schaeffler KG, berichtet von dem finanziellen... mehr
Produktinformationen "„Staatshilfe war kein Thema“ (10/2009)"

Klaus Rosenfeld, Finanzvorstand der INA-Holding Schaeffler KG, berichtet von dem finanziellen Befreiungsschlag und seinem Sprung in die Industrie.

Herr Rosenfeld, Sie haben gemeinsam mit den Banken eine Lösung für die drückenden Finanzprobleme der Schaeffler-Gruppe gefunden. Welche Ausgangslage fanden Sie bei Ihrem Einstieg vor?

Die Situation war bei meinem Einstieg nicht einfach. Schaeffler ist ein sehr leistungsstarkes Unternehmen, war aber – wie andere Unternehmen auch – von der Wirtschaftskrise getroffen. Angesichts der Verschuldungssituation galt es zunächst, auf der Liquiditätsseite für nachhaltige Entlastung zu sorgen. Ferner musste ein nachhaltiges Finanzierungskonzept entwickelt werden. Dabei gab es zwei wesentliche Interessen: Die Banken wollten Abschreibungen auf ihre Kreditengagements vermeiden. Und die Familie wollte im Besitz des Unternehmens bleiben. Wir mussten also einen Weg finden, der für alle Beteiligten akzeptabel war. Staatshilfe war bei der finalen Ausgestaltung des Konzeptes kein Thema...

Weiterführende Links zu "„Staatshilfe war kein Thema“ (10/2009)"
Zuletzt angesehen